Tanz-Bücher für Kinder und Jugendliche (mit Verlosung!)

Überraschungen zum Nikolaus oder zu Weihnachten sind etwas Großartiges. Oft staunen Kinder noch mehr, wenn sie etwas erhalten, was sich auf ihren Wunschzetteln nicht wiederfindet, sie aber bei ihren Interessen und Hobbys unterstützt. Haben Sie kleine Wirbelwinde zu Hause, die sich bei jeder erdenklichen Musik sofort im Takt bewegen? Oder schon ältere Kinder, die mit Eifer Ballettschulen und Tanzstudios besuchen, vielleicht sogar mit dem Traum, eines Tages als Profi auf der Bühne zu stehen? Vielleicht möchten Sie auch Ihr Hobby dem Nachwuchs näherbringen und können ein paar Tipps gebrauchen. Wir stellen Kinder- und Jugendbücher zum Thema Tanz vor und verlosen xxx Exemplare. Nicht alle sind erst gerade erschienen, aber sie sind durch meine „Testhände“ und „Tanzaugen“ gegangen und vielleicht folgen Sie meinen Empfehlungen.

Am Gewinnspiel teilzunehmen ist ganz einfach: Schreibe bitte bis zum 4. Dezember (Freitag) eine E-Mail mit Namen, Adresse und Alter des/der Kindes/er, an die Du bei den Büchern denkst. Diese Mail geht an info(ad)tanzliebe.com. Sichere Dir die Chance auf einen der 16 großen und kleinen Bände, die mir freundlicherweise von Verlagen auf Anfrage zur Verfügung gestellt wurden. Ihr werdet per E-Mail benachrichtigt und Euer Preis wird Euch zugeschickt. Hier handelt es sich also einerseits um Recherche und persönliche Empfehlungen, andererseits um #Werbung. Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel genutzt und anschließend gelöscht.

Noch ein kleiner Tipp: Hier empfehle ich Tanzkalender für das Jahr 2021, das ist was für die Erwachsenen. Und auch hier könnt Ihr gewinnen: acht wunderschöne Monatswandkalender.

Kleine Leute mit großen Träumen

Diese beiden Bücher haben mich ganz schnell überzeugt: „Pina Bausch“ und „Rudolf Nurejew“ aus der Reihe „Little People, Big Dreams“, die in Deutschland beim Insel Verlag erscheint. Das Motto für die „Kleinen Leute mit den großen Träumen“ ist: Alles begann, als sie noch klein waren – Mit großen Träumen. Wie schön, dass sogar zwei Tänzer in der Serie vertreten sind.

Rudolf Nurejew musste sich gegen Familie und Gesellschaft durchsetzen, um seinen Traum vom Ballett zu verwirklichen. Schließlich sorgte er für die Emanzipation des Mannes im Ballett und dafür, dass männliche Solotänzer nicht mehr nachrangig zu den Primaballerinen standen. Pina Bausch tanzte schon als kleines Kind in der Gaststätte ihrer Eltern und sucht sich dort ihr Publikum. Ihr Talent wurde früh erkannt und gefördert. Das Tanztheater, das sie entwickelte, stieß aber nicht von Beginn an große Gegenliebe. Es dauerte, bis sie eine weltweit gefeierte Choreografin wurde.

Der Verlag verspricht, dass die Bücher für jedes Kinderalter geeignet sind. Das scheint mir eingelöst. Die Bilder sind aussagekräftig und lassen das Verfolgen der Geschichte auch ohne Text zu. Der Text unter den Illustrationen hält dann aber für etwas ältere Kinder ausreichend Informationen und auch den Einstieg in Tanzbegriffe bereit. Am Ende jedes Buches gibt es noch einen Zeitstrahl, Fotos von Nurejew beziehungsweise Bausch sowie einen anspruchsvolleren Text zu deren Biografie.

Maria Isabel Sánchez Vegara und Eleonora Arosio: Rudolf Nurejew, Reihe „Little People, Big Dreams“, Suhrkamp/Insel, 13,95 Euro, erhältlich z.B. hier und überall im Buchhandel.
Maria Isabel Sánchez Vegara und Hanna Barczyk: Pina Busch, Reihe „Little People, Big Dreams, Suhrkamp/Insel, 13,95 Euro, erhältlich z.B hier und überall im Buchhandel.

Wir verlosen jeweils ein Exemplar.

Reichlich Wissen für die Lernbegeisterten

Dorling Kindersley ist für mich der Verlag, wenn es um visuell aufbereitetes Wissen geht. Bilder, Grafiken, Zeichnungen, Karten, Zeitleisten, Storylines – hier gibt es immer Struktur, Orientierung und was fürs Auge! Der Bildband „Ballett – Eine visuelle Reise durch die Geschichte des Tanzes“ ist kein ausgesprochenes Jugendbuch, aber wenn Ihre Nachwuchskünstler um die 12 Jahre oder älter sind und nicht genug von Ballett bekommen, könnte das ein unerschöpflicher Fundus sein. (Selbstverständlich auch für Sie selbst.) Hier findet man gefühlt alles, was – abgesehen von der Wissenschaft – zur Ballettgeschichte, großen Tänzern, Compagnien, Stücken und Choreografen zu sagen ist. Neben der chronologischen Grundstruktur gibt es immer wieder Seiten mit Infokästen, Begriffsklärungen, Erläuterungen zu einzelnen stilbildenden Tänzern, Strömungen im Ballett und zu Komponisten. Die 360 Seiten sind mit über 500 Bildern garniert, herrlich!

Viviana Durante (Hrsg.), Ballett – Eine visuelle Reise durch die Geschichte des Tanzes, Dorling Kindersley, 39,95 Euro, erhältlich hier oder im Buchhandel.

Wenn Ihre Kinder auch zuhause tanzen und trainieren wollen, gibt es ein schönes Lern- und Übungsbuch von Dorling Kindersley. Mit Schülerinnen und Schüler der English National Ballet School hat deren frühere Leiterin, Jane Hackett, das Konzept für die Fotografien für das Buch „Ballerina – Eine Einführung ins Ballett“ und die begleitende DVD (steckt im Buch) erarbeitet. Kapitel für Kapitel werden alle wichtigen Tanztechniken, von den Grundpositionen über erste Sprünge und Schrittfolgen bis hin zu kleinen Tänzen, erläutert und dargestellt.

Überzeugend sind die vielen Details und das sehr umfangreiche Fotomaterial, bei dem genau zu entnehmen ist, wie die Armhaltung jeweils ist, wie die Füße auszurichten sind, welche Beinhöhe angestrebt wird usw. Am Ende des Buches werden sogar gängige Pantomime und häufig genutzte Gestern erläutert. Und ein kleines Kapitel zu Make up und Auftrittsvorbereitung macht Lust auf die Bühne. Sorgfältig werden die französischen Ballettbegriffe eingeführt und genutzt. Die DVD orientiert sich genau an der Abfolge des Buches. Eine schöne Bereicherung, denn die statische Bilder sind zwar gut, um genau zu studieren, wie die Körperhaltung sein sollte. Folgen, Abläufe und Ausdruck lassen aber natürlich leichter im Video nachvollziehen. Empfohlen ist das Buch für Kinder ab 7 Jahre.

Jane Hackett: Ballerina – Eine Einführung ins Ballett, mit Fotografien von David Handley, Dorling Kindersley, 14,95 Euro, erhältlich hier oder im Buchhandel.

Das Bauhaus und der Tanz

Bei dem einzigen Urlaub, den wir in diesem Jahr reisend verbringen konnten, waren wir sowohl in Weimar als auch in Dessau. Natürlich haben wir uns rauf und runter mit dem Bauhaus beschäftigt. Daher stieß dieses Buch bei mir auf ganz besonderes Interesse: „Tribal tanzt in der Welt von Oskar Schlemmer“. Kindern zu vermitteln, was hinter dem Triadischen Ballett und Kostümen steckt, die wie überdimensionierte Holzspielzeuge oder aufgepumpte Harlekine aussehen? Klappt das? Ja, das funktioniert. Aber zu jung dürfen die Kinder, die mit Tribal (abgeleitet von Triadisch und Ballett) eine Aufführung in Stuttgart verfolgen und sich dann mit ihm durch eine Ausstellung zum Thema begeben, nicht sein.

Das Buch ist anlässlich einer großen Schau zu Oskar Schlemmer in der Staatsgalerie Stuttgart entstanden (2014/15). Und es geht von Stuttgart nach Weimar, nach Dessau und wieder zurück, außerdem von der Gegenwart ins studentische Bauhaus-Leben und dann mit Tribal hinein ins Büro der Ausstellungsmacherin. Der Band ist aber voll mit Informationen, Beschreibungen von Kostümen und Szenen, Abbildungen und Fotos. Also ganz reichhaltig und nicht nach ein paar Minuten schon fertig durchgeblättert oder ausgelesen. Er enthält auch ein Vorwort der Direktorin der Staatsgalerie, Christiane Lange (und eines vom damaligen Großsponsor).

Was mir sehr gut gefällt, ist die Gestaltung, die sich farblich, typografisch und das Layout betreffend ganz am Bauhaus und an den Gestaltungen für die Tanz- und Bühnenkunst am Bauhaus orientiert. Empfohlen ist das Buch für Kinder ab dem Grundschulalter. Mal probieren – wenn es noch nicht auf Interesse stößt, noch etwas warten.

Anne Funck/Idee Anke Menz-Bächle, „Tribal tanzt in der Welt von Oskar Schlemmer“, Verlag Klinkhardt und Biermann, erhältlich hier oder im Buchhandel.

Wir verlosen zwei Exemplare des Buches.

Moderner Klassiker

„Was ist was“-Bücher, die gab es schon zu meiner Kinder- und Jugendzeit. Und sie kommen nicht aus der Mode. Zu Recht, finde ich. Anschauliche Fotos, Grafiken und Illustrationen, verbunden mit längeren, informativen Texten – das kommt natürlich auch heute bei wissbegierigen Kindern an. Besonders schön am Band „Tanz – Immer im Takt“ ist, dass die gesamte Vielfalt des Tanzes abgebildet wird. Das zeigt sich schon beim Buchtitel, der eine Ballerina zeigt, die offenbar Hiphop und Streetdance nicht abgeneigt ist, beides vielleicht sogar verbindet. Tütü und Spitzenschuhe ja, aber nix mit Rosa und Spiegelsaal.

Die Autorin Christine Paxmann führt die Leser in die Geschichte des Tanzes ein und erläutert auch die Entstehung des Balletts. Doch genauso wichtig ist ihr die Kultur des Tanzes in aller Welt (z.B. Ritualtanz, Heimattanz, Nationaltänze, Tempeltanz oder Butoh und Bauchtanz) sowie der moderne Tanz (u.a. Breakdance, Hiphop, Modern Dance, Tanztheater). Gefreut habe ich mich außerdem darüber, dass der Tanzsport in all seinen Facetten und das Genre Musical und Show auftauchen. Am Ende wird sogar die Frage angesichts Zumba, Synchronschwimmen und Parkour gestellt: Ist das noch Tanz? Zumindest, so schreibt Paxmann, werde Tanz heute nicht mehr streng in Kategorien eingeteilt. „Längst hat man entdeckt, dass er sich mit vielen anderen Bewegungsabläufen kombinieren lässt.“ Empfohlen ist das Buch für Kinder ab 8 Jahren.

Christine Paxmann, Tanz – Immer im Takt, Reihe Was ist was, Tessloff Verlag, 12,95 Euro, erhältlich hier oder im Buchhandel.

Wir verlosen zwei Exemplare.

Julia, Conni und ein kleines Lese-Lexikon

Feine Bücher für kleine Nachwuchsballerinen und -ballerinos: Die Carlsen-Bändchen „Julia geht in die Ballettschule“, „Conni tanzt“ und „Pixi Wissen Ballett“ führen ein in die Welt der Positionen, Arabesquen, Spitzentanz und Co. Sowohl Conni als auch Julia dürfen in der Ballettschule erstmal schnuppern und brauchen auch nicht sofort ein Ballettkleid oder Trikot. Sie haben jede Menge Spaß und die Vorlese- oder Selbstlesekinder erfahren von ihnen, wie eine Ballettstunde abläuft. Da geht es um brave Füße, den Storchenbeinstand, den Po-Zusammenkneif-Trick und Improvisationsspiele. Es wird geschwitzt und trainiert, aber auch gelacht und mal gequatscht. Julias Ballettlehrerin spricht viel Französisch und schon ganz bald weiß die kleine Elevin genau, was „Mesdemoiselles“, „Excercises“ und „Pliés“ sind (die für nicht Französisch sprechende Eltern glücklicherweise in Lautschrift geschrieben sind).
Das „Pixi Wissen“-Buch vermittelt anschaulich Grundlagen zur Ballettgeschichte, passender Kleidung, Grundpositionen, Figuren oder auch berühmte Ballette. Ein paar Rätsel und ein Lexikon runden den Inhalt ab.

Susa Hämmerle/Friederike Großekettler: Julia geht in die Ballettschule, Reihe Lesemaus, Carlsen Verlag, erhältlich hier oder im Buchhandel. Empfohlen für Kinder im Alter ab 3 Jahren.

Liane Schneider/Eva Wenzel-Bürger: Conni tanzt, Reihe Lesemaus, Carlsen Verlag, erhältlich hier oder im Buchhandel. Empfohlen für Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren.

Nicole Künzel/Dorothea Tust: Pixi Wissen Ballett, Carlsen Verlag, erhältlich hier oder im Buchhandel. Empfohlen für Kinder ab 6 Jahren.

Wir verlosen jeweils drei Exemplare.

Bunt und lebendig

„Tanzen“ aus der Leselauscher-Reihe des BKV-Verlags widmet sich vor allem der Beschreibung von Tanzstilen. Die junge Tänzerin Romy stellt Gesellschaftstänze, Streetdance, Ballett sowie auch Volks- und Showtanz vor. Ebenso wird der Rollstuhltanz präsentiert – dieses Buch ist bisher das einzige, das ich gesehen habe, dass sich an Kinder richtet und in dem dieser Tanz und der integrative Aspekt Berücksichtigung finden. Du kennst weitere Bücher bei denen das so ist? Schreibe mir! „Tanzen“ ist ein sympathisches, bunt und lebendig gestaltetes Buch, das an vielen Stellen auch zum Mittanzen einlädt.

Die enthaltene CD sorgt für die Möglichkeit des „Lauschens“. „Bei diesen Sachwissenbüchern für Kinder ab 7 Jahren können die Texte gleichzeitig gelesen und gehört werden. Jedem Buch liegt ein Hörbuch bei, auf dem der Text – speziell auf Leseanfänger ausgerichtet – deutlich und betont mitgesprochen wird“, heißt es bei BKV zur Leselauscher-Reihe.

Aileen van Lipzig/Laura Bohmen: Tanzen, BVK Buchverlag Kempen, 15 Euro, erhältlich hier oder im Buchhandel.

Wir verlosen ein Exemplar.

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.